Seekrankheit an Bord- was hilft?

mobiles Logo
Direkt zum Seiteninhalt

Seekrankheit an Bord- was hilft?

Yachtcharter Kiel - alles in Sachen Yachtsport für Dich!
Veröffentlicht von Matthias in sonstiges · 19 November 2023
Seekrankheit oder Reisekrankheit zeigt anfänglich durch Schweißausbrüche und ein flaues, zittriges Gefühl, aus dem schnell Übelkeit bis zum Erbrechen wird. Hinzu kommen Schlappheit, Müdigkeit, Kopfschmerzen und verzögertes Reaktionsvermögen.
 
Reisekrankheit, auch Kinetose genannt, bedeutet Chaos im Kopf: „Das Gleichgewichtsorgan im Innenohr und weitere Rezeptoren signalisieren dem Gehirn, dass etwas schwankt und sich der Boden bewegt. Die Augen melden aber, dass sich gar nichts tut. Die Informationen verschiedener Sensoren widersprechen sich. Das Gehirn zieht dann die Notbremse und es wird einem schlecht.“.
Wie wirksam und gesund sind rezeptfreie Arzneien gegen Reisekrankheit tatsächlich? Die Zeitschrift Ökotest hat 20 Mittel überprüft.
 
Gegen milde Formen der Reisekrankheit haben sich Arzneien mit Dimenhydrinat und Diphenhydramin bewährt. Nur eingeschränkt auf See.
Auch Ingwer kann gegen leichte Reiseübelkeit helfen. Nicht ohne Grund schwören Seeleute seit Jahrhunderten auf die Heilpflanze. Dem Gutachter Schubert-Zsilavecz zufolge belegen ihren Nutzen auch viele klinische Einzelstudien. Der Extrakt aus ihrem Wurzelstock unterdrückt offenbar Brechreiz und Unwohlsein direkt im Magen-Darm-Trakt. Die Wissenschaft diskutiert ihn jedoch kontrovers. Übersichtsarbeiten der Uni Freiburg von 2005 und neuseeländischer Forscher von 2014 urteilen etwa, dass Ingwer in klinisch relevanten Mengen unterwegs, nicht gegen Schwindel und Übelkeit helfen soll. Wir allerdings nutzen und empfehlen oft Ingwer Lutschtabletten.

Das Testergebnis:
Zwei Präparate für Erwachsene schnitten mit gut ab . Darunter ein synthetischem und eine Arznei mit natürlichem Wirkstoff. 15 Arzneien schneiden immerhin mit befriedigend ab. Empfohlen wurden:
1 Emesan Tablette 50 mg mit dem Wirkstoff Diphenhydraminhydrochlorid und
2 Zintona Kapseln (Ingwerwurzelstockpulver). Mangel: PVC/ PVDC/chlorierte Verbindungen in der Formfolie.
Diphenhydramin macht bereits in üblichen Dosen merklich müde und träge. Hinterm Ruder sind sie tabu. Daher darf auf unseren Wochentörns keine Mittel mit diesen Wirkstoffen (wie z.B. in Vomex) eingenommen werden, da das Misegeln auf diesen Törns uneingeschränkte Aufmerksamkeit erfordert.
 
Auf Tagestörns gilt dies nicht. Eine natürliche Alternative ist die Ingwerwurzelarznei Zintona, das wir auch empfehlen würden.
 
 
Was noch hilft:
 - In der Ferne einen festen Punkt am Horizont zu fixieren
 - Der Blick auf die nähere Landschaft oder auf starre
 - Oberflächen von Büchern und Bildschirmen löst typischerweise Reisebeschwerden aus.
 - Auf dem Schiff hilft aktive Mitarbeit und sich möglichst in der Mitte auf Deck aufzuhalten. Dort bewegt es sich am wenigsten.

Auch soll es eine Brille gegen Seekrankheit geben.
Die Seetroën-Brille wurde von einem Start-up entwickelt. Sie basiert auf der sogenannten „Boarding-Ring“-Technologie, die vom gleichnamigen Start-up Unternehmen im südfranzösischen Var entwickelt wurde. Die Erfolgsquote dieses patentierten medizinischen Hilfsmittels liegt laut Citroën bei 95 Prozent. Das ist schon mal eine Ansage, denn die „Technik“ ist vergleichsweise simpel: Mithilfe einer Flüssigkeit, die sich in Ringen vor den Augen (entlang der Frontalachse, rechts/links) und seitlich der Augen (Sagittalachse, vor/zurück) bewegt, erzeugt die Brille einen künstlichen Horizont, der den Konflikt der Sinnesorgane auflöst, welcher die Symptome der Übelkeit hervorruft.
Man soll die Brille aufsetzen, sobald die ersten Symptome auftreten. Nach zehn bis zwölf Minuten soll das Gehirn dann in der Lage sein, die Bewegungen, die das Innenohr wahrnimmt, und die Wahrnehmung der Augen, die auf einen unbeweglichen Gegenstand wie beispielsweise ein Smartphone oder ein Buch gerichtet sind, zu synchronisieren. Die Brille kann von Erwachsenen und Kindern ab zehn Jahren verwendet werden (ab diesem Alter ist das Innenohr komplett ausgebildet).
 
Quelle Ökotest Jahrbuch Kleinkinder für 2017 und Vision Mobility 2019 von Georg Soller




0
Rezensionen
Zurück zum Seiteninhalt
del